Gurtenareal, quellfrisch wohnen
Auftraggeber*in
IG Septima AG vetreten durch PSP Group Services AG
Auftragsart
1. Rang Studienauftrag 2008
Nutzung
99 Wohnungen, 2 Ateliers
Ort
Wabern
Baujahr
2011
2014
SIA 416
22’360m2 GF | 71’503m3 GV
Landschaftsarchitektur
Studio Vulkan
Fotografie / Visualisierung
Caspar Martig, Bern

Als Teil des Gesamtprojektes Gurtenareal Wabern besteht der Neubau «Quellfrisch Wohnen» aus einem mehrfach geringfügig geknickten langgestreckten und in der Höhe abgestuften Baukörper, der sich massstäblich in das Areal einbindet und dieses gleichzeitig aufwertet unter Wahrung der bestehenden Gassenstruktur. Hauptanliegen des Entwurfs ist die Einbindung des neuen Wohnungsbaus in ein ehemaliges Industrieareal (früher Gurten-Brauerei), das dadurch von einem weitgehend verlassenen Ort zum lebendigen, unterschiedlich genutzten Quartier wird.

Der Bau steht an der Arealkante am Hang des Gurtens und verleiht dem ganzen Areal eine markante Ausstrahlung. Zudem gewährt er durch seine grosszügige, zweigeschossige Öffnung eine attraktive Aussicht vom Quartier auf die Stadt. So gelingt eine Identifikationsstrategie sowoh auf der Arealebene (Anbindung an kleinräumige differenzierte Nutzungsarten) wie auf der Stadtebene (weiträumige Ausstrahlung).

Der Mix aus verschiedenen Wohnungstypen sorgt für eine grosse Auswahl von Wohnungen in hoher Qualität, unterschiedlicher Grösse und Gestaltung. Erbaut sind 99 Eigentumswohnungen, die sowohl auf die Stadt- als auch auf die Gassenseite ausgerichtet sind. In den exklusiven Dachwohnungen bieten Innenhöfe zusätzlich einen hochwertigen privaten Aussenraum.

Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal. Projekt als Iniziant der schrittweisen Umgestaltung des Industrieareals in ein lebendiges Quartier mit verschiedenen Nutzungen. Selektives Verfahren. Weiträumige städtebauliche Ausstrahlung. Intensiver Dialog Architekt – Landschaftsarchitekt, Koordination mit Arealentwicklung. Wirtschaftlichkeit.

No items found.